Tui Na - Akupressur- Schröpfen - Moxa - Gua Sha - Akupunktur i. Ausbildung

Tui Na

Tui Na ist ein sehr alte chinesisches Therapieverfahren und hat eine über 2000 Jahre alte Geschichte. Die Tuina-Therapie unterscheidet sich in der tieferen Betrachtung von der wissenschaftlichen Medizin und der westlichen Massagepraxis.

Der Mensch wird unter ganzheitlichen und energetischen Gesichtspunkten betrachtet. Das Bestreben ist es, den Körper wieder in Einklang und Harmonie zu bringen, damit die Energie in Beziehung zur Natur wieder frei fliessen kann. So wirkt sich Tui Na einerseits direkt auf die oberflächlichen Gewebe und andererseits in die Tiefe aus und beeinflusst auch die inneren Vorgänge. Die Massage-Techniken werden an Akupunkturpunkten, Meridianen und bestimmte Körperregionen angewandt sowie mit Akupressur, Schröpfen und Moxa ergänzt.

 

Wo wird Tui Na angewendet?

Tui Na wird angewandt, um den Körper und Geist in verschiedensten Situation zu unterstützen und zu behandeln. Beispielsweise bei

  • Präventive Behandlungen zur Gesunderhaltung
  • Psychovegetative Beschwerden (wie Schlafstörungen, Unruhe, Erschöpfung, Bluthoch- und Tiefdruck)
  • Gynäkologische Krankheiten
  • Erkrankungen der Sinnesorgane
  • Innere Erkrankungen (wie Verdauungsbeschwerden, Kopf- und Bauchschmerzen)
  • Beschwerden des Bewegungsapparates wie Nacken-, Rücken-, Hüft- und Knieschmerzen sowie Muskelverspannung

Kindertuina

Die Kinder-Tuina ist ein spezielles Behandlungssystem, das nur bei Kinder wirksam ist. Die beste Wirkung wird ab Geburt bis zu 3 Jahren erzielt. Ab 6-12 Jahren können Elemente der Erwachsenen Tui Na miteinbezogen werden. Es aktiviert effektiv die Heilenergie des Körpers. Eine regelmässig angewandte Behandlung stärkt die Konstitution und Abwehrkraft. Das harmonische Fliessen des Qi ist die Voraussetzung für das Wachstum und die gesunde Entwicklung. So kann Kinder-Tuina als präventive Massnahme oder als krankheitslösende Behandlung von Nutzen sein.

Schröpfen

Beim Schröpfen wird an bestimmten Körperstellen mittels Vakuum-Glasgefässen ein Unterdruck erzeugt. Hierdurch wird vor allem das Blut angesaugt, wodurch Abfallstoffe verstärkt ausgeschieden und innere Organe über Hautreflexzonen angeregt werden. Eine andere Form ist die Schröpfmassage. Bei diesem Verfahren wird zuerst der Rücken mit Durchblutungsfördernden Mitteln eingerieben, dann werden die Schröpfgefässe über den ganzen Rücken gezogen.

Moxa

Bei der Moxabehandlung wird speziell präpariertes Artemisia vulgaris (Beifuss) benutzt. Dieses wird angezündet und abgebrannt um mit seiner speziellen Wärme Akupunkturpunkte oder grosse Areale zu stimulieren.

 

Gua-Sha

Bei dieser Art von Massage wird mit einem Plättchen, traditionell aus Büffelhorn, über die Haut gezogen. Gua ist das chinesische Wort für Schaben und mit Sha wird die Hautrötung bezeichnet. Mit der Anwendung des Gua Sha wird absichtlich eine Hautrötung an der Oberfläche erzeugt, um den pathogenen  Faktor an die Oberfläche zu bringen.  Gua Sha wirkt durchblutungsfördernd, entspannend, Schmerzlindernd, Anregung der Hautfunktion, Ableitung von Toxinen über die Haut